Medikamente

Bewertung abgeben:
[Gesamt:6    Durchschnitt: 4.8/5]

Medikamentöse Therapien bei Krebs

 

Medikamentöse Krebs Behandlung wird oft mit den anderen medikamente bei Krebs, medikamentöse TherapieStandardbehandlungen kombiniert.

Für medikamentöse Tumortherapien sind Fachärzte, Onkologen und Ärzte für Innere Medizin zuständig.

Früher sprach man im Zusammenhang mit Krebs Medikamenten praktisch nur von Chemotherapie. Das hat sich geändert. Heute stehen verschiedenartige medikamentöse Krebstherapien zur Verfügung, die auf unterschiedlichen Wirkmechanismen beruhen:

  • Chemotherapien
  • Antihormontherapien
  • Neuere Therapieansätze, sogenannte „zielgerichtete“ bzw. „gezielte“ Therapien (engl. «targeted» therapies)
  • Immuntherapien

Nicht alle Krebszellen reagieren gleich auf ein Medikament.

Krebszellen können auf das eine Medikament schlecht, auf ein anderes gut ansprechen. Sie können gegen ein Medikament resistent sein oder resistent werden, das heißt, es wirkt dann nicht (mehr).

Aus diesen und weiteren Gründen (Verträglichkeit, Nebenwirkungen) muss die verordnete Therapie im Laufe der Zeit manchmal geändert und der Situation angepasst werden.

Mit Medikamenten bei Tumortherapie werden, wie bei allen Krebsbehandlungen, je nach Situation unterschiedliche Therapieeinsetze verfolgt.

Lassen Sie sich Zeit. Es gibt nur wenige Tumorerkrankungen (z. B. akute Leukämien), bei denen man sofort mit einer medikamentösen Therapie beginnen muss, will man die Heilungschancen wahren.

Kombinationstherapien

Die erwähnten medikamentösen Therapien werden je nach Situation einzeln eingesetzt oder untereinander kombiniert. Werden sie kombiniert, kann das gleichzeitig oder nacheinander geschehen.

Wenn ein Tumor operabler ist, ist in der Regel die Chirurgie der erste Behandlungsschritt, gefolgt von weiteren, sogenannt adjuvanten Behandlungen.

Einige Tumoren können vor der Operation medikamentös verkleinert werden (neoadjuvante Therapie).

Nehmen Sie sich genügend Zeit für Besprechungen der Therapie und für alle Fragen, die Sie dazu haben.

Chemotherapie, Zytostatika

In der Onkologie versteht man unter Chemotherapie eine Behandlung mit sogenannten Zytostatika (von griech. Zyto = Zelle, statikós = zum Stillstand bringen).

Zytostatika sind Medikamente, die die Teilung von rasch wachsenden, sogenannt wachstumsaktiven Zellen stören und relativ unspezifisch hemmen.

Unspezifisch bedeutet, dass nicht nur die wachstumsaktiven Tumorzellen angegriffen werden, sondern alle schnell wachsenden Zellen, also auch gesunde.

Diese ungewollte Schädigung gesunder Zellen ist die Hauptursache für verschiedene unerwünschte Wirkungen einer Chemotherapie.

Da sich Krebszellen häufiger teilen als die meisten gesunden Zellen und einen anderen Stoffwechsel haben, werden sie stärker geschädigt. Während die Krebszellen absterben, können sich jedoch gesunde Zellen meist wieder erholen, sodass die Nebenwirkungen nach der Behandlung zurückgehen.

Je nach Krebskrankheit werden unterschiedliche Zytostatika eingesetzt. Es gibt inzwischen über hundert verschiedene, die sich auf mehrere Kategorien aufteilen.

Mögliche unerwünschte Wirkungen von Zytostatika hängen vom Medikamententyp, von der Medikamentenkombination und der individuellen Veranlagung von einzelnen Patienten ab. Die meisten Nebenwirkungen von Zytostatika wirken sich auch folgende Zellen auf:

  • Knochenmarkzellen, aus denen sich die weißen und roten Blutkörperchen sowie die Blutplättchen bilden: dadurch steigt das Risiko für Infekte, Blutungen, Erschöpfung.
  • Schleimhautzellen (Mund, Magen-, Darm- und Genitalbereich): dies kann zu Geschmacksveränderungen, Entzündungen, Pilzinfektionen, Durchfall, Schmerzen beim Schlucken, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr etc. führen, da die Schleimhäute trocken sind.
  • Die Zellen der Haut und der Haarwurzeln: das kann mit Haarausfall und Hautveränderungen einhergehen.
    Kopfkühlung gegen Haarausfall: => Scalp cooling
  • Samen- und Eizellen: Fruchtbarkeit und Zeugungsfähigkeit werden eingeschränkt.

Es gibt auch Chemotherapeutika, die sich auf Lunge, Herz (kardiovaskuläre Risiken) oder Nerven auswirken oder zu einer Muskelschwäche führen.

Dass der Krebs nach einer Chemotherapie manchmal zurückkommt, liegt möglicherweise an sogenannten Krebsstammzellen. Sie überstehen die Chemotherapie meist schadlos und aus ihnen können sich neue Tumore entwickeln.
Lesen Sie auch hier: =>Krebsstammzellen

Hochdosis Chemotherapie

Die Hochdosis-Chemotherapie ist eine Behandlungsform, bei der die übliche Dosis stark erhöht wird, um die Heilungschancen einiger weniger Krebserkrankungen (z. B. Non-Hodgkin- und Hodgkin-Lymphome, Leukämien) zu verbessern bzw. einen möglichen Rückfall (Rezidiv) oder ein Fortschreiten (Progression) einzelner Erkrankungen (z. B. des Multiplen Myeloms, des Knochenmarkkrebses) Hinauszuschieben .

Die unerwünschten Wirkungen sind jedoch entsprechend stärker. Besonders betroffen ist das blutbildende System (Knochenmark). Es wird völlig zerstört und muss danach wieder aufgebaut werden. Dies geschieht mit einer Stammzell- oder Knochenmarktransplantation.

Allerdings kann eine starke Chemotherapie langfristig das Risiko, noch einmal Krebs zu bekommen, erhöhen. Das hat man oft bei Krebsarten, die bei jungen Menschen auftreten und eine sehr aggressive Chemotherapie erfordern, z.B. beim Hodgkin-Lymphom. Zytostatika aufgrund ihres Wirkmechanismus das Erbgut von Zellen schädigen können. Es kann daher als Folge einer Chemotherapie ein neuer Tumor ausgelöst werden, allerdings dauert es bis zur Entstehung eines neuen Tumors aufgrund der Wirkung des Zytostatikums mindestens mehrere Jahre.

Die Patienten werden durch die aggressive Chemotherapie geheilt, aber weil sie noch so jung sind entwickeln sie manchmal Jahrzehnte später eine andere Krebsart.

Antihormontherapien

In unserem Körper werden durch verschiedene Drüsen eine Vielzahl von Hormonen gebildet, die (lebens)wichtige Funktionen erfüllen. Nur Zellen, die auf ihrer Oberfläche ein bestimmtes Merkmal, einen sogenannten Rezeptor, haben, können durch ein passendes Hormon zum Wachstum angeregt werden. Der Vorgang ähnelt einer Türe, die man nur mit einem Schlüssel öffnen kann, der genau ins Schlüsselloch passt.

Wenn die Hormone an den passenden Rezeptor andocken, öffnet sich die Türe zur Zelle, das Hormon kann eindringen und die Zelle zur Teilung anregen.

Auf diese Weise entwickeln sich beispielsweise Brustzellen (angeregt durch Östrogene) oder Prostatazellen (angeregt durch Testosteron).

Auf jeder Zelle finden sich jedoch eine Vielzahl von Wachstumsfaktoren, auch solche, die nichts mit Hormonen zu tun haben.

Hormonsensible Tumoren

Auch das Wachstum gewisser Krebszellen kann hormonabhängig sein, sofern ein gewisser Anteil der Zellen einen entsprechenden Rezeptor aufweist, also hormonrezeptorpositiv ist.

Bei Brustkrebs oder Gebärmutterkrebs kann das weibliche Geschlechtshormon Östrogen wachstumsfördernd wirken, bei Prostatakrebs ist es das männliche Geschlechtshormon Testosteron.

Das entnommene Tumorgewebe wird daraufhin untersucht, ob entsprechende Rezeptoren vorhanden sind. Wenn ja, kann heute das wachstumsfördernde Hormon mit entsprechenden Medikamenten ausgeschaltet werden. Auf diese Weise kann das Risiko eines Rückfalls (Rezidiv) oder von Metastasen sinken bzw. sich verzögern.

Krebs Behandlung mit Antihormonen

Die sogenannten Antiöstrogene oder Antiandrogene unterdrücken die Wirkung der entsprechenden Hormone beispielsweise auf die Brustkrebs- oder Prostatakrebszellen.

Der Wirkstoff heftet sich an den Hormonrezeptor auf der Tumorzelle und blockiert ihn, sodass das Hormon nicht mehr eindringen kann.

GnRH- oder LHRH-Analoga

Medikamente dieser Gruppe verhindern die Entstehung von Hormonen. Sie bewirken, dass die Hypophyse (Hirnanhangdrüse), kein Signal mehr an die Eierstöcke oder die Hoden zur Hormonbildung aussendet.

Aromatasehemmer

Als Aromatasehemmer bezeichnet man Medikamente, die einen bestimmten, für die Östrogenproduktion nötigen Umwandlungsprozess mittels des Enzyms Aromatase blockieren, und zwar nicht nur in den Eierstöcken, sondern auch in den Nebennieren, im Muskel- und Fettgewebe und in Brustkrebszellen.

Gestagene

Auch die Gelbkörperhormone genannten Gestagene sind weibliche Sexualhormone, die vom Körper selbst gebildet werden. Da sie die Östrogenproduktion vermindern, können sie beispielsweise das Wachstum hormonabhängiger Brusttumoren bremsen. Wenn dieser Mechanismus nicht funktioniert, können synthetisch hergestellte Gestagene eingesetzt werden.

Mögliche Nebenwirkungen der Antihormontherapien:

  • Hitzewallungen, Schweissausbrüchen,
  • trockener Haut und trockenen Schleimhäuten,
  • Müdigkeit und Antriebslosigkeit,
  • ein erhöhtes Risiko für Ödeme,
  • Thrombosen und Knochenschwund (Osteoporose),
  • Die Sexualität wird ebenfalls betroffen sein: ein individuell unterschiedlicher Rückgang des sexuellen Verlangens (Libido) und eine individuelle Beeinträchtigung der Erektionsfähigkeit beim Mann.
  • Bei jüngeren Frauen bleibt (vorübergehend oder dauerhaft) die Menstruation aus und sie können nicht mehr schwanger werden.

Einige dieser Nebenwirkungen entsprechen den typischen Beschwerden der weiblichen Wechseljahre, betreffen aber auch den Mann.

Welche Nebenwirkungen im Einzelfall auftreten, wann und in welcher Stärke, hängt vom Medikamententyp, von der Medikamentenkombination und der individuellen Veranlagung.

Zielgerichtete Therapien, Targeted Therapies

Von diesen Therapien erhofft man sich eine verbesserte Wirkung bei gleichzeitig weniger Nebenwirkungen.

Bislang haben sich diesbezüglich einige Hoffnungen erfüllt, andere nicht. Dies hat unter anderem damit zu tun, dass hinter dem Wachsen und Absterben von Zellen komplexe molekulare Zusammenhänge stehen. Je besser die Wissenschaft diese Zusammenhänge und ihre unterschiedlichen Mechanismen in Gesunden und entarteten Zellen versteht, desto gezielter können Wirkstoffe entwickelt werden.

So gesehen steht die Onkologie am Beginn einer Entwicklung, von der man sich entscheidende Fortschritte erhofft. Bislang konnte man teilweise das (erneute) Tumorwachstum verzögert, die Lebenszeit der Betroffenen etwas verlängert, die Lebensqualität etwas verbessert werden.

Die «zielgerichteten» Therapien können die herkömmliche Chemotherapie mit Zytostatika ergänzen oder ersetzen. Sie können das Tumorwachstum in gewissen Phasen der Krankheit bremsen oder den Tumor zum Schrumpfen bringen und damit das Fortschreiten der Krankheit verzögern.

Die Therapieren sind noch nicht für alle Tumorarten verfügbar.

Die Nebenwirkungen sind meist weniger ausgeprägt als bei einer Therapie mit Zytostatika.

Signalübertragungs-Hemmer (Tyrosinkinase-Inhibitoren)

Medikamente dieser Wirkstoffgruppe wirken gezielt auf eine definierte Wachstumsaktivität einer bestimmten Tumorzelle. Ein spezifisches Signal zum Zellwachstum, z. B. die sogenannte Tyrosinkinase, wird dadurch nicht mehr weitergeleitet und die Zellteilung kann blockiert werden.

Man bezeichnet solche Medikamente daher auch als Tyrosinkinase-Hemmer bzw. -Inhibitoren. Hemmen sie mehrere für das Tumorwachstum wichtige Wachstumsfaktoren, spricht man auch von Multikinasehemmern (von lat. multus = zahlreich, reichlich).

Bei solchen wird beispielsweise sowohl das Wachstum von Blutgefässen (Angiogenese) als auch die Zellvermehrung gestört.

Angiogenese-Hemmer um die Blutversorgung «anzulocken», senden Krebszellen einen Botenstoff aus, den sogenannten VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor). Bestimmte Wirkstoffe (darunter auch Antikörper, blockieren diesen Botenstoff.

Sie hemmen damit auch die Neubildung von Blutgefässen (Angiogenese), die den Tumor nähren und damit das Überleben der Krebszellen sicherstellen könnten.

EGFR-Blocker, HER2-Blocker EGFR

steht für Epidermal Growth Factor Receptor, HER2 für Human Epidermal Receptor 2.

Es handelt sich um Rezeptoren (Merkmale auf der Zelloberfläche), die auf gewissen Krebszellen übermäßig vorhanden sind und entsprechend viele Wachstumssignale empfangen können.

Mit gewissen Wirkstoffen kann die Weitergabe von Wachstumssignalen (Tyrosinkinase) gehemmt, mit anderen (darunter auch Antikörper) der entsprechende Rezeptor blockiert werden.

Signalübertragungs-Hemmer werden beispielsweise bei der Behandlung gewisser Leukämien, bei Lungenkrebs, Brustkrebs, Nierenkrebs, Leberkrebs, bei den selten vorkommenden gastrointestinalen Stromatumoren (GIST), bei Bauchspeicheldrüsenkrebs etc. eingesetzt.

Medikamente der Kategorie Inhibitoren erkennt man daran, dass der Wirkstoff (nicht der Produktename!) auf «inib» endet. «Inib» steht für Inhibitor (engl.) und bedeutet Hemmstoff.

Monoklonale Antikörper

Antikörper werden natürlicherweise in unserem Körper gebildet, um «Eindringlinge» (Viren, Bakterien etc.) gezielt zu bekämpfen. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil unseres Immunsystems.

Einige der heute verfügbaren Medikamente gegen Krebs basieren auf dieser Tatsache. Die dabei Eingesetzten Antikörper werden jedoch im Labor gentechnisch auf ein bestimmtes Ziel hin hergestellt.

Sie stammen je von ein und derselben Zelle ab, sind also identisch, eben Klone. Daher werden sie als «monoklonale Antikörper» bezeichnet.

Sie sind in der Lage, ein einziges, spezifisches, unverwechselbares Merkmal auf der Oberfläche einer Tumorzelle zu erkennen. Damit dies therapeutisch genutzt werden kann, muss dieses Merkmal für das Tumorwachstum von Bedeutung sein und auf Krebszellen besonders häufig, auf gesunden Zellen jedoch selten vorkommen.

Ihre Wirkungsweise ist verschieden:

Einige monoklonale Antikörper animieren indirekt das natürliche Immunsystem: Sie markieren einen bestimmten Angriffspunkt (Rezeptor) auf der Oberfläche der Zelle. Dank des «angedockten» Antikörpers erkennt das natürliche Immunsystem diese Zellen und kann sie bekämpfen.

Diese Art Antikörpertherapien werden in Fachkreisen den Immuntherapien zugeordnet. Sie kommen etwa bei gewissen Leukämien und Lymphomen zum Zuge.

Andere monoklonale Antikörper blockieren gewisse Signale, die die Zelle zum Wachstum anregen, z. B. die Angiogenese oder den EGFR. Sie werden in Fachkreisen auch zu den zielgerichteten Therapien gezählt und eingesetzt bei Darm-, Brust-, Lungenkrebs, teilweise auch bei Kopf-, Hals- und Hirntumoren, bei Magen-, Eierstock-, Prostatakrebs und weiteren Krebsarten.

Antikörper können auch an ein Zytostatikum gekoppelt werden; sie tragen die entsprechende Substanz zielgerichtet zu den Krebszellen. Dadurch werden gesunde Zellen weniger geschädigt.

Des Weiteren können Antikörper mit radioaktiv strahlenden Elementen bestückt werden, damit sie diese zu den Tumorzellen «transportieren» (Radioimmuntherapie).

Auf diese Weise kann der Tumor aus nächster Nähe bestrahlt und gesundes Gewebe weitgehend geschont werden.

Diese Therapieart wird bei Non-Hodgkin-Lymphomen, bei einer Sonderform von Schilddrüsenkrebs und bei gewissen Darmkrebsmetastasen eingesetzt.

Die möglichen Nebenwirkungen

Am häufigsten werden Magen-Darm-Probleme (Durchfälle), grippeartige Symptome, Müdigkeit, Haut- und Schleimhautreaktionen, Nagelveränderungen, Hand-Fuss- Syndrom HFS (Ausschlag und Schmerzen an Handflächen und Fusssohlen), Neigung zu Blutungen beschrieben.

Grundsätzlich gilt, dass die unerwünschten Wirkungen bei zielgerichteten Therapien etwas weniger ausgeprägt sind als bei Therapien mit Zytostatika.

Immuntherapien

Die Idee von Immuntherapien bei Krebs basiert auf der Erkenntnis, dass ein gut funktionierendes Immunsystem Krebszellen zumindest teilweise erkennt und abtötet und somit dafür sorgt, dass keine Krebskrankheit entsteht.

Da eine Tumorzelle einer gesunden Zelle sehr ähnlich sein kann, wird sie jedoch vom körpereigenen Abwehrsystem nicht immer als Fremdkörper erkannt und daher auch nicht bekämpft.

Mehr über Immuntherapien lesen Sie auf der Seite: => Immuntherapie, T-Zellen

Begleitmedikamente

Gegen krankheits- oder therapiebedingte Symptome wie Übelkeit, Fieber und Infektionen, Sauerstoffmangel, Schmerzen, schlechte Blutwerte etc. kann der Arzt oder die Ärztin verschiedene zusätzliche Medikamente oder Therapien – auch vorbeugend – verordnen.

  • Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen (sogenannte Antiemetika).
  • Mundspülungen/-sprays bei offenen Stellen im Mund.
  • Antibiotika gegen bakterielle Infektionen.
  • Antimykotika gegen Pilzbefall.
  • Schmerzmittel gegen Schmerzen
  • Bisphosphonate und Denosumab gegen Knochenschwund (Osteoporose).
  • Kortisonpräparate gegen verschiedene Entzündungen.
  • Bluttransfusionen oder Medikamente bei Blutmangel oder Transfusionen mit Blutplättchen bei Blutungsgefahr.
  • Bei starkem Abfall der weißen Blutkörperchen: Medikamente zur Anregung der Bildung der weißen Blutkörperchen.

Last updated by at .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.